Thomashaus

Am 13.12.1975 erfolgte die feierliche Einweihung des ökumenisch  genutzten Pavillons im Osten Kornwestheims. Seinen Namen erhielt er nach dem „ungläubigen“ Jünger Thomas. In der evangelischen Landeskirche war es damals eines der ersten ökumenischen Häuser. Und es ist bis heute eines der wenigen, in denen es einen einzigen Saal für die Gottesdienste beider Konfessionen gibt.


Das Thomashaus gehört inzwischen zum festen Bestandteil des Gemeindelebens und des ökumenischen Miteinanders in Kornwestheim. Es steht in Kornwestheim für vorbildliche ökumenische Zusammenarbeit und damit für:

  • Familien- und Schülergottesdienste
  • Bibelwoche
  • Seniorentreff
  • Krabbelgruppe
  • Frauentreff
  • Behindertengruppe
  • Herbstspaziergang
  • Sommerfest
  • Thomashaus-Ausschuss
  • Stadtrandfreizeit
  • Familiennachmittag und vieles mehr…

Wer zum Thomashaus kommt, dem fällt sofort die moderne mediterrane Bepflanzung rechts auf. Ein besonderer Blickfang sind auch die Vogeltränke im linken Bereich und drei Sitzsteine. Wer dabei genau hinschaut entdeckt einen Fisch und eine Taube, deren Originale sich übrigens in den Katakomben von Rom befinden.

Aber auch an die Jüngsten wurde gedacht: der großen Garten, mit Spielturm und Rutsche, Schaukeln und Sandkasten lädt zum Toben ein.