Maßnahmen und Angebote

Maßnahmen und Angebote der katholischen St. Martinusgemeinde in der Coronakrise

Die Zeiten von Corona haben auch wesentlichen Einfluss auf die katholische Kirchengemeinde St. Martinus, denn die Diözese Rottenburg Stuttgart hat alle öffentlichen Eucharistiefeiern und andere Gottesdienste bis einschließlich 19. April abgesagt. Damit entfallen auch für uns die Gottesdienste. Dennoch will die Kirchengemeinde die Gläubigen und alle Kornwestheimer Bewohner nicht alleine lassen. Deshalb hat der Kirchengemeinderat zusammen mit Pfarrer Nagler mehrere Dinge beschlossen. Pfarrer Nagler wird zu den üblichen Gottesdienstzeiten in St. Martinus und der Heilig-Geist-Kirche in Pattonville in der Kirche anwesend sein und mit denen die anwesend sind ein Morgen-, Mittags- oder Abendgebet beten, denn Gebete und Gottesdienste sind für Glaubende gerade in Krisenzeiten lebensnotwendig, auch um daraus Kraft, Gemeinschaft und Ermutigung zum Dienst am Leben zu finden. Gerade deshalb werden auch alle Martinusbriefbezieher in Zukunft jede Woche am Freitag, beginnend am Freitag 27. März eine einfache Ausgabe von 4 Seiten bekommen. Die Ausgabe liegt auch für alle in der Kirche auf. In diesen Ausgaben werden neben dem Evangelium, einer kurzen Auslegung und einem Gebet aktuelle Hinweise und Informationen abgedruckt. Auch innerhalb der St. Martinuskirche will der Kirchengemeinderat ein Zeichen setzen in dem er die Kirche im Altarraum umgestaltet. Der kahle Stamm des Christbaums soll als Kreuz vor dem Altar Mahnmal in der Krise sein. Jeder kann seine Sorgen und Nöte dort anbringen, so dass andere sie mit ins Gebet einschließen können. Daneben steht ein Lesepult auf dem die Besucher des Gotteshauses Lesung und Evangelium des Tages lesen und bei einem Gebet innehalten und Kraft tanken können.

Jeden Tag um 18:00 Uhr läuten die Glocken der St. Martinuskirche. Alle sind eingeladen zu diesem Zeitpunkt ein kurzes Gebet zu sprechen. So soll eine Gebetsgemeinschaft über die räumlichen Distanzen hinweg zustande kommen. Als Zeichen kann eine Kerze in ein Fenster gestellt werden.

Außerdem startet die Kirchengemeinde eine Initiative und dem Titel: „Hilfe beim Einkaufen für Bedürftige, alte und kranke Menschen.“ Wenn Sie mitmachen möchten und ab und zu für die Menschen in unserer Stadt, die nicht oder nur schwer in der Lage sind sich selbst zu versorgen, Einkäufe machen könnten, dann melden Sie sich im Pfarrhaus (07154/13590) oder bei Franz A. Scheuermann, (Tel.: 07154/26154 oder per mail: f.scheuermann@t-online.de) der die Koordination übernimmt. Hier können Sie auch genaueres über den geplanten Ablauf erfahren. Wenn Sie selbst in Not sind, weil Sie nicht die lebensnotwendigen Besorgungen machen können, weil Sie das Haus aus gesundheitlichen oder Altersgründen nicht verlassen können und dringend Hilfe beim Einkaufen benötigen, melden Sie sich ebenfalls. Wir versuchen zu helfen wo es möglich. Wichtig ist aber, dass sich in dieser schweren Zeit Menschen melden die mithelfen wollen.

Auch im Tafelladen müssen wir Änderungen vornehmen. Statt eines Verkaufs der Waren werden wir aus Sicherheitsgründen für die oft älteren MitarbeiterInnen die gespendeten Waren gleichmäßig vorab in Einkaufstüten verpacken und an die Einkaufsberechtigten im Tafelladen vor dem Tafelladen im Freien ausgeben, so dass der Kontakt untereinander und damit die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum reduziert werden kann. Mit all diesen Maßnahmen möchten wir im Sinne unseres Namenspatrons des heiligen Martinus teilen und helfen um so gemeinsam die Krise bewältigen zu können. Wenn Sie Lust und Zeit haben und sich einbringen wollen melden Sie sich.

Guter Gott, stärke alle, die jetzt Angst haben: Dass sie gelassen bleiben. Stehe allen bei, die erkrankt sind: Dass sie genesen. Sei bei uns und gib uns Kraft und Mut, dass wir die Krise gemeinsam durchstehen.

Für die Kirchengemeinde St. Martinus

Franz A. Scheuermann
Gewählter Vorsitzender im Kirchengemeinderat